Schriftgröße ändern
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Oberschule "Bertolt Brecht" Seelow

Vorschaubild

Schulleiterin: Frau Bahro

Bertolt-Brecht-Straße 1
15306 Seelow

Telefon (03346) 248
Telefax (03346) 201104

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.oberschule-seelow.de


Aktuelle Meldungen

Grundschultag 2016

(07.12.2016)

Wie jedes Jahr, trafen sich auch dieses Jahr die Grundschüler der 6. Klassen der Region in der Bertolt Brecht Schule in Seelow.

Über 110 Schüler nahmen diese Einladung an.

Der Jahrgang 9 war mit viel Elan bei der Sache und hat diesen Tag sehr gut vorbereitet.

Zuerst wurden alle Schüler in der Turnhalle von Frau Bahro-Reim, die Direktorin der Oberschule, begrüßt und auf den Tag vorbereitet.

Dann ging es los.

Mädchen und Jungen aus den 9. Klassen führten die Grundschüler durch das Schulgebäude.

Die Grundschuler lernten den Schulalltag kennen und in vielen Fächern konnten sie schon einmal „ Schüler „ dieser Schule sein.  Sie bekamen einen kleinen Einblick  in den Fächer PB, Englisch, Französisch, Informatik, Erdkunde, Musik, Geschichte, Physik und Biologie.

Die Pause verbrachten die Schüler in der Cafeteria.

 Wir glauben, es hat allen viel Spaß gemacht.

Wir möchten uns rechtherzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Das Team des Jahrganges 9

Foto zu Meldung: Grundschultag 2016

Projekt „Krakau“

(21.11.2016)

An diesem Projekt nahmen Schüler der Jahrgangsstufe 9 aber hauptsächlich der Jahrgangsstufe 10 teil. In Workshops und Gesprächsrunden wurden wir auf das Thema „Zweiter Weltkrieg“ vorbereitet.

Der Höhepunkt dieses Projektes war die fünftägige Fahrt nach Krakau. Wir haben sehr viel gesehen und viele faszinierende Eindrücke mit nach Hause genommen.

Die Krakauer Altstadt, das Jüdische Viertel mit der berühmten Jüdischen Apotheke, die Burg Wawel, der Marktplatz mit seinem unterirdischem Museum waren sehr beeindruckend.

Höhepunkt dieser Fahrt waren jedoch die Besichtigung des Salzbergwerkes in Wiliszka, der Besuch der Fabrik „Oskar Schindler“ und ganz besonders die Führung durch das KZ „Auschwitz- Birkenau“. Was wir dort zu sehen und zu erfahren bekamen, ging ganz schön unter die Haut.

Und noch eine Anmerkung zum Schluss: Man mag es nicht glauben, aber wir sind an diesen Tagen über 50 km und zum Teil mit viel Regen zu Fuß unterwegs gewesen.

 

Tage der englischen Sprache

(12.11.2016)

Im November hieß es für die Siebtklässler der Oberschule Seelow „Keep calm and enjoy English“, denn es fanden erstmalig die "Tage der englischen Sprache" statt.

An den ersten beiden Tagen nahmen die Schülerinnen und Schüler an sechs verschiedenen Workshops teil, die sich mit vielen Aspekten des Lebens im Vereinigten Königreichs beschäftigten.

Bereits vor Schuljahresbeginn wuchs die Idee einer Englischwoche im Fachbereich Fremdsprachen, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, „über ihren Tellerrand“ hinauszublicken und sich intensiv mit der Kultur und Lebensweise der Briten auseinanderzusetzen, da im Fachunterricht dafür häufig nicht genügend Zeit bleibt. In einem der Workshops wurden die Jungen und Mädchen in die traditionelle Prozedur des „English Afternoon Tea“ eingeführt. Die Schülerinnen und Schüler erlebten hautnah, welche Techniken und Benimmregeln für das Teetrinken vorausgesetzt werden. Im Musikworkshop erlebten die Siebtklässler eine musikalische Zeitreise durch die bedeutende britische Musikgeschichte. Die Schülerinnen und Schüler sangen zum Abschluss „God Save the Queen“. Die Lernenden wurden aber auch schauspielerisch aktiv, indem sie den Freddie Frintons und May Wardens berühmten Sketch „Dinner for One“ analysierten und darstellten. Des Weiteren erstellten die Schülerinnen und Schüler Rästel und Quizze, die im laufenden Unterricht immer wieder eingesetzt werden können.

Nun stellt sich aber die berühmte Gretchenfrage: Welche Eindrücke hinterließen die Workshops bei den Lernenden? „Cool, lustig, interessant“ – diese Adjektive wurden häufig genannt und viele Schülerinnen und Schüler würden das Projekt gern wiederholen. Bei den Englischlehrerinnen hinterließen diese Tage auch einen bleibenden Eindruck, denn aus ihrer Sicht habe das Projekt dazu beigetragen, dass die Schülerinnen und Schüler etwas Neues kennengelernt haben, ihre Interessen ausüben und ihre Stärken zeigen können.

Das Projekt fand schließlich einen turbulenten und actiongeladenen Abschluss. Die Schauspieler vom Theater im Palais Erfurt besuchten uns dieses Mal außer der Reihe mitten im Schuljahr und gaben mit „Two like Bonnie und Clyde“ ein Gaunerstück zum Besten, das die Siebtklässler von der ersten Minute an in seinen Bann zog.

Angelehnt an die allseits bekannte Story  des Gangsterpärchens Bonnie und Clyde verfrachten die beiden Akteure ihre Kriminalkomödie in die Gegenwart und lassen die zwei Hauptfiguren den berühmten Vorbildern nacheifern. Allerdings gehen sie bei dem Versuch, eine Bank zu überfallen derart dilettantisch ans Werk, dass selbst die zur Unterstützung in die Szenen eingebundenen Schülerinnen und Schüler ihnen nicht zum Erfolg verhelfen können.

Die beiden Möchtegern-Ganoven scheitern kläglich an ihren ambitionierten Bankraubplänen und müssen ihre Träume vom großen Geld, einer Heirat in Las Vegas und einem sorgenfreien Leben in Südamerika trotz intensiver Generalproben mit Hilfe einiger schauspielfreudiger Siebtklässler auf Grund einer vertauschten Einkaufstüte, einem leeren Fluchtwagentank und nicht zuletzt der mangelnden Intelligenz der Bonnie-Nacheiferin alsbald begraben. Zum Ende der Odyssee ergibt sich dennoch zufälligerweise wenigstens für sie ein Happy End.

Erstmals präsentierten uns die Schauspieler keine Neu-Interpretation eines bekannten Märchens, sondern brachten mit der Gangsterkomödie eine humorvolle Mischung aus Slapstick, Comedy und Actionkrimi auf die provisorische Bühne der Turnhalle. Die Schülerinnen und Schüler verfolgten gespannt das bunte Treiben auf der Bühne und ließen sich mehr als bereitwillig als Laienschauspieler in die Handlung einbinden. Alle zeigten sich begeistert und stimmten mit den Englischlehrerinnen überein, dass dieses Stück zweifellos den Höhepunkt unserer Englischtage bildete.

 

 

Stefanie Reetz

Kerstin Wendt

Foto zu Meldung: Tage der englischen Sprache

Englischunterricht auf die Grimm‘sche Art

(12.09.2016)

Alle Jahre wieder verwandelt sich die Turnhalle der Bertolt-Brecht Oberschule in ein Theater, in dem die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen gebannt einem Märchen in englischer Sprache zuschauen. Kurz vor den Sommerferien besuchten die Seelower Oberschule traditionsgemäß die Schauspieler vom Theater im Palais Erfurt, die mit viel Witz und Charme den Schülern eine Englisch-Stunde der etwas anderen Art bescherte.

„Rapunzel, Rapunzel, let down your golden hair“ rief die böse Hexe und gelangte auf diese Weise hinauf in den Turm des schönen Mädchens, welches sie ihren Eltern entrissen hatte und nun in Isolation aufzog. Rapunzel, die Heldin dieses gleichnamigen Märchens der Gebrüder Grimm, hatte ein schnödes Leben in ihrem Turm ohne Tür und Tor. Ihre Zeit, die sie doch eigentlich mit Lernen und Studieren verbringen sollte, widmete Rapunzel jedoch lieber den Gedanken an Männer und die Liebe. Als dann eines Tages tatsächlich ein Mann vor ihr stand, weil er von Ihrem Gesang angelockt wurde, war es um sie geschehen. Aber das neu gefundene Glück war nicht von Dauer: Die böse Hexe, die sich ihrer tugendhaften Ziehtochter entraubt fühlte, verbannte den jungen Prinzen und schnitt Rapunzel das lange Haar ab. Doch wie in jedem Märchen, fand das Liebespaar am Ende zueinander und lebte glücklich bis an sein Lebensende.

Damit war die Märchenstunde aber nicht vorbei: Auch dieses Mal waren im Anschluss die Schüler an der Reihe und wurden von den Schauspielern nach Vokabeln abgefragt. Natürlich war das ein Kinderspiel für die Mehrheit der Schüler, wenn man neue englische Wörter so anschaulich vorgetragen bekommt.

Die Schülerinnen und Schüler der neuen 7. Klassen müssen nicht erst bis Juli 2017 auf das nächste Theaterstück warten. Sie dürfen sich bereits im November 2016 auf das Stück „Two like Bonny and Clyde“ freuen, das den Höhepunkt der geplanten Englisch-Woche gleich nach den Herbstferien bilden wird. Wir sind uns sicher, dass es auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg wird!

 

Carola Hoff     

Englischlehrerin 

 

Foto zu Meldung: Englischunterricht auf die Grimm‘sche Art

Straßenfußballmeisterschaft der Brandenburgischen Sportjugend

(05.07.2016)

Im Jahr 2016 initiierte die Brandenburgische Sportjugend erstmals eine landesweite Straßenfußballmeisterschaft. In fünf regionalen Vorrundenturnieren konnten sich die besten Teams für das große Meisterschaftsfinale am 02.07.16 am Tropical Islands qualifizieren.

Acht Schülerinnen und Schülern aus  der Klasse 7c der Oberschule Seelow gelang es, eine Teilnahme an diesem Endausscheid zu gewinnen. Mit den Mannschaften Pink Fluffy Unicorn I und II fuhren wir am Samstag zum Endausscheid.

Gespielt wurde in drei Altersklassen: bis 12 Jahre, bis 14 Jahre und ab 15 Jahren. Die jugendlichen Kicker kamen aus Jugendclubs, Schulen und Vereinen, darunter waren aber auch Flüchtlinge, die in Brandenburg eine neue Heimat finden wollen. Besonders wichtig ist die Zusammensetzung der Mannschaften. Teilnehmer aus unterschiedlichen Herkunftsländern kicken zusammen, so kommen gegenseitige Akzeptanz und Respekt in jedes Spiel. 152 Mannschaften traten zum Wettkampf an.

Das Spiel ist offen für alle. Fairplay und Miteinander zählen hier und stehen im Vordergrund. So gibt es neben der sportlichen Wertung eine zusätzliche Fairplay-Wertung. Beim Straßenfußball für Toleranz gibt es zudem keine Schiedsrichter, stattdessen agieren am Spielfeldrand sogenannte Teamer, die das Spiel von außen beobachten und nur in Ausnahmefällen aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. So erhalten die Spielerinnen und Spieler einen neuen Zugang zum Fußballspiel und lernen die gewohnten Spielsituationen von einer „anderen Seite“ kennen. Weitere Zusatzregeln werden von den Teams vor jedem Spiel selbst bestimmt und anschließend mit den Teamern gemeinsam ausgewertet.

 

Ein Team besteht aus 3 Spielern/innen+ einem Auswechselspieler/in.

Unsere beiden Mannschaften spielten gemischt.

Mannschaft I: Jasmin Rosenkranz, Jonas Grimm, Paul Berger, Justin – Niclas Reiß

Mannschaft II: Celine Beetz, Kiril Steinpreis Jeremy Rosenfeld, Julien Böhm

Gespielt wurde auf 6 Spielfeldern. Auch von strömenden Regen ließen sich die Kicker nicht abhalten. Mit jedem Spiel stieg die Spannung. Und so gelang es unserer Mannschaft I sich  bis zum Viertelfinale durchzukämpfen.

Am Ende konnten sie stolz auf ihren 4.Platz in diesem Landesfinale sein.

Foto zu Meldung: Straßenfußballmeisterschaft der Brandenburgischen Sportjugend

Bildungsreise-England

(23.11.2015)

On tour in England

 

 

Für 44 Schüler der Jahrgänge 8 bis 10 unserer Oberschule und 9 Schülerrinnen der Partnerschule in Witnica ging es vom 08. bis 13. November zur Bildungsfahrt nach Hastings. Nach einer 13-stündigen Nachtfahrt mit dem Bus folgte am Montagvormittag die ca. 80-minütige Fährüberfahrt von Calais nach Dover. Aufgrund des Wellenganges war es nicht für jeden ein positives Erlebnis. Auf unserem Weg nach Hastings legten wir einen Zwischenstopp in Canterbury ein. In Hastings warteten dann schon die Gastfamilien auf uns.

 

Am Dienstag führten wir auf Beachy Head unsere Wanderung entlang der Steilklippen durch. Trotz des starken Windes war es ein sehr schöner Spaziergang in einer tollen landschaftlichen Kulisse. Anschließend besuchten wir das Sea Life Centre in Brighton. Viele große und kleine Meeresbewohner konnten wir bewundern. Faszinierend war es, die Haie, großen Rochen und Schildkröten in einem Glastunnel über unseren Köpfen hin und her schwimmen zu sehen.

 

Am Mittwoch begaben wir uns auf Erkundungstour nach London. Dort besichtigten wir die Tower Bridge Exhibition. Die ganz Mutigen wagten auch den Gang über den Glasboden, der sich 42 Meter über der Themse befindet. Ein besonderes Erlebnis war die Bootstour auf der Themse vom Tower nach Westminster, die uns den Blick auf einige der bekannten Sehenswürdigkeiten aus einer anderen Perspektive eröffnete und schließlich mit dem zweimaligen Glockenschlag von Big Ben endete. Auf unserer anschließenden Erkundungstour zu Fuß durch Westminster sahen wir u.a. The Houses of Parliament, The London Eye, Trafalgar Square und Buckingham Palace - Sehenswürdigkeiten, die wir Schüler bisher nur aus dem Lehrbuch kannten. Ein weiteres Highlight an diesem Tag war der Besuch von Madame Tussaud`s. Das Musical "Thriller-live" am Piccadilly Circus bildete den krönenden Abschluss dieses anstrengenden, aber beeindruckenden Tages.

 

Am Donnerstagfrüh hieß es dann schon wieder Abschied nehmen von den Gastfamilien. Doch wir hatten noch zwei Programmpunkte auf unserem Plan. Zunächst bestand die Möglichkeit, das letzte Taschengeld in englischer Währung für Souvenire auszugeben. Am Nachmittag begaben wir uns auf eine anderthalbstündige "Tea Party". Lady Rebecca wies uns in die Gepflogenheiten des Teetrinkens ein, unterhielt uns mit einem interessanten Programm und servierte uns schließlich Tee, Biscuits sowie Scones mit Marmelade und Clotted Cream. Unmittelbar nach der Tea Time traten wir unsere Heimreise an.

Etwas geschafft und müde, aber mit vielen tollen Eindrücken vom Land, den Leuten und ihrer Lebensweise im Gepäck, kamen wir wohlbehalten wieder zu Hause an. Alles in allem war es eine sehr schöne Woche,

in der wir viel gesehen, erlebt und auch dazugelernt haben.

Foto zu Meldung: Bildungsreise-England

The Princess and the Pea

(02.06.2015)

Mittlerweile ist es schon zur Tradition geworden, dass sich die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen der Bertolt-Brecht-Oberschule zum Ende des Schuljahres an einem englischen Theaterstück erfreuen können. Mit einer zeitgemäßen und temperamentvollen Inszenierung des Hans Christian Andersen-Märchens „The Princess and the Pea“ gelang es den Darstellern auch dieses Mal wieder das Publikum schnell in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte ist schnell erzählt: Der Prinz inseriert ein Heiratsgesuch in der Zeitung, doch leider melden sich daraufhin auch eine Menge falscher Prinzessinnen. Erst dank der aktiven Mithilfe einiger engagierter Siebtklässler kann der Prinz die Heiratsschwindlerinnen überführen. Zu guter Letzt kommt der Erbsentest zum Einsatz und der Prinz findet nach allerhand amüsanten Zwischenfällen doch noch seine Traumprinzessin. Die Dialoge waren dabei auf den Wortschatz der Zuschauer zugeschnitten, die allerdings bereits im Vorfeld von ihren Englischlehrern mit dem Vokabular vertraut gemacht wurden. Davon konnten sich die beiden Schauspieler in der abschließenden Verständnisfragerunde überzeugen, hier meldeten sich die Schüler eifriger zu Wort als in so mancher Schulstunde. Wir freuen uns, dass auch die kommenden 7. Klassen wieder in den Genuss einer englischen Märchenstunde kommen werden, die Rückmeldungen des diesjährigen Jahrgangs zeugten überwiegend von Begeisterung und bewiesen, dass Vokabellernen auch durchaus mit Spaß in Verbindung gebracht werden kann.

Kerstin Wendt

Foto zu Meldung: The Princess and the Pea

Bioolympiade

(24.02.2015)

Bei  strahlendem, sonnigen Wetter ist unsere Bioolympiade-Siegerin der Klassenstufe 9, Anja Götz, in Begleitung mit Frau Rau, am Mittwoch 18.02.15 zur 2. Runde nach Frankfurt/Oder gereist. Die 2. Runde fand am Carl-Friedrich-Gauss Gymnasium (FF) statt. Schon bei der Begrüßung wurden die ersten Urkunden ausgehändigt. Für das große Interesse und die hohe Teilnehmerzahl unserer Schule, hat die Bertolt-Brecht Oberschule eine Urkunde erhalten. Der erste Teil von Anjas Tag bestand aus einem Praktikum.  Hier durfte Anja Pantoffeltierchen „dressieren“. Bei einem leckeren Mittag konnte Anja dann etwas entspannen. Bevor sie dann im 2. Teil eine Klausur mit vielen biologischen Fragen bearbeitet hat. Wir hatten viel Spaß!

Foto zu Meldung: Bioolympiade

Volleyball in Wriezen

(06.11.2014)

Am 04.11.2014 fanden in Wriezen (Evangelisches Gymnasium) die Kreismeisterschaften MOL im Volleyball der Jungen statt. Je eine Mannschaften der WK II und WK III nahmen von unserer Schule daran teil. Nach gutklassigen Spielen belegten beide Mannschaften den dritten Platz!

Herzlichen Glückwunsch.

Foto zu Meldung: Volleyball in Wriezen

Seelower Oberschüler forschen im ZALF

(29.09.2014)

Am 12. September 2014 verbrachten die Schüler der 7. Klassen der Bertolt-Brecht-Oberschule Seelow einen Schülerforschertag am ZALF in Müncheberg. ZALF steht für das Leibnitz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung. Rund 400 Wissenschaftler bündeln ihr Wissen von der Agrarwissenschaft mit den Geo- und Biowissenschaften.

 

Gemeinsam mit einigen gut vorbereiteten Wissenschaftlern konnten die Schüler an verschiedenen Stationen ihr Wissen erweitern. So beschäftigte sich die Klasse 7a und 7b mit dem Thema „Wie geht es meiner Pflanze?“. An sechs Stationen wurde in kleinen Experimenten eine Pflanze sozusagen vollständig durchleuchtet. Besonderes Highlight war die Messung der ausgeatmeten CO2 –Menge unter einem riesigen geschlossenen Plexiglas Raum, der über eine Gruppe von Schülern herabgelassen wurde. Weiterhin wurden die Schüler über das Klima im Computerexperiment informiert und lernten eine Wetterstation kennen.

 

Der Klasse 7b wurde ein Bodenbohrgerät demonstriert. Hier stand die Frage im Mittelpunkt, wo unser Grundwasser herkommt, wo es hinfließt und welche Qualität und Zusammensetzung es aufweist. Im zweiten Teil konnten die Schüler den Wasserkreislauf in einem Landschaftsmodell verfolgen.

Zeitgleich erforschte die 7c die Sandsturmsimulation im Windkanal und erfuhr genaueres über die große Bedeutung des Bodens für die Landwirtschaft und welche Probleme es damit gibt. Ein Filmteam drehte dabei einen Kurzfilm, der im Internet über das ZALF gezeigt wird. In der Bibliothek wurde den Schülern wertvolle bis zu mehreren hundert Jahre alten wissenschaftlichen Literaturen gezeigt und wie man seine Forschungsergebnisse richtig darlegt.

 

Für alle war es gemeinsam mit vielen anderen Schülern ein interessanter Tag und wieder ein Schritt im Hauptanliegen der Oberschule, den Unterricht praxisorientiert und lebensnah zu gestalten.

Fachbereich Biologie

Musikwettbewerb

(26.05.2014)

Vom 05.05-07.05.14 folgten 8 Schüler unserer Schule, Frau Bautzer und Simone der
Einladung unserer Partnerschule nach Witnica, zum deutsch-polnischen Musikwettstreit.

 

Nachdem wir herzlich begrüßt wurden, ging es auch gleich zu den Workshops. Wir bereiteten uns auf den Musikwettbewerb vor und sangen zusammen das Lied ,,Ode an die Freude“, welches am Mittwoch beim Wettbewerb gesungen werden sollte.

 

Nebenbei probten und spielten wir in der wunderschönen großen Turnhalle der Schule.

 

Da wir nur kurze Nächte hatten, war das Zumba tanzen nicht so unser Fall.

 

Wir fuhren auch nach Gorzow ins Schwimmbad und schoppten in einem großen Kaufhaus.

 

Der zweite Abend klang gemütlich beim Grillen und mit viel Musik aus.

 

Am Mittwoch gingen wir in den neuen Saal der Stadt Witnica und bereiteten uns für unsere Auftritte vor. Nele, Sina und Jasmin waren vor ihrem Auftritt sehr aufgeregt und die drei Jungen Erik, Eric und Kevin sangen ,,Atemlos“ Von Helene Fischer. Anna-Lena sang den Titel, den Deutschland in diesem Jahr zum Grand Prix präsentierte.

 

Es kostete schon viel Überwindung vor einem so großen Publikum zu singen. Aber wir haben alles gut hingekriegt und jede Menge Applaus gab es auch. Letztendlich wurden wir alle als Gewinner mit schonen T-Shirts und anderen Geschenken.

 

Vom Direktor der Schule verabschiedet.

S. Golling

Foto zu Meldung: Musikwettbewerb

Englisches Theater

(12.05.2014)

Englisch einmal anders

 

Die Turnhalle der Oberschule bot im April den Schauplatz für eine Schneewittchen-Inszenierung der besonderen Art. Schon der Titel des englischen Theaterstücks „Snow White and the Huntsman reloaded“ ließ erahnen, dass das Publikum keine klassische Darstellung des Märchen-Stoffs der Gebrüder Grimm erwarten brauchte. Und so verfolgten die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs gespannt das Geschehen auf der kleinen Bühne, auf der die drei Darsteller alle Zuschauer bereits nach wenigen Minuten in ihren Bann ziehen konnten. Geboten wurde eine moderne und dynamische Interpretation des Märchens, die die Schauspieler mit viel Verwandlungskunst meisterten. Denn während die Darstellerin des Schneewittchens einzig und allein mit dieser Figur verschmelzen konnte, wurden im Gegensatz dazu König, Jäger und  Zwerge von nur einem Schauspieler zum Leben erweckt.

Die erste Reihe war dabei klassischerweise nicht vor Einbeziehung in die Handlung des Stücks sicher, was aber allerseits mit viel Humor aufgenommen wurde. Dadurch, dass die Dialoge durchweg dem Wissensstand der Kinder angepasst waren, konnte sich auch jeder auf das Bühnenspiel konzentrieren ohne ständig im Wörterbuch blättern zu müssen.

Im anschließenden Gespräch stellten die Schauspieler noch einige Verständnisfragen, hier konnten die Schüler mit ihren Vokabelkenntnissen glänzen. Alles in Allem war es ein gelungener Vormittag mit vielen Highlights, der im kommenden Jahr für die nächsten 7. Klassen seine Fortsetzung finden wird.

 

 

                                                                                                   Kerstin Wendt

Foto zu Meldung: Englisches Theater

Anne Frank Museum

(14.04.2014)

Ausflug nach Berlin zum Anne Frank Museum

am 14.04.2014

 

 

Als wir in Berlin ankamen, wurden wir zuerst in zwei Gruppen aufgeteilt.

Nun begrüßte uns eine Frau des ‘Anne Frank’ Hauses, die mit uns einen Rundgang durchs ‘Jüdische Viertel’ machte. Zuerst gingen wir auf den jüdischen Friedhof, der heutzutage keiner mehr ist. Nach dem 2. Weltkrieg wurde ein Park draus gemacht. Jetzt steht da nur noch ein Grabstein, dieser ist von Moses Mendelssohn, auf dem viele kleinere Steine lagen. Man erklärte uns, die Juden legten Steine statt Blumen auf die Gräber, da Blumen verwelken und Steine symbolisch unendlich sind. Man darf auch nicht vergessen, auf jüdischen Friedhöfen müssen Jungen/Männer immer eine Kopfbedeckung tragen. Daran haben wir uns natürlich auch gehalten.

Vor dem Park stand eine große Plattform, auf dieser standen menschliche Figuren aus Stein. Diese sollten die Befreiten aus den Konzentrationslagern darstellen.

Eigentlich sollte diese Plattform in Ravensbrück stehen, jedoch ist es dazu nicht gekommen und  sie verweilt nun hier in Berlin.

Wir wunderten uns schon die ganze Zeit, warum auf dem Boden verteilt einige Backsteinstreifen zu sehen waren…

Unsere Leiterin erklärte uns, diese kennzeichnen die ehemaligen Kellerräume des ‘Jüdischen Sammellagers’.

Erst war es ein Altersheim, zur Kriegszeit ein Sammellager für Juden, und zum Schluss ein Gefängnis, später wurde es jedoch abgerissen. Nur noch die braun-roten Backsteine auf dem Boden erinnern, dass dort mal eines stand.

Wir gingen weiter zum ‘Jüdischen Gymnasium’.

Dieses ist uns zwischen den anderen Gebäuden kaum aufgefallen, da es wie jedes andere normale Wohnhaus aussieht. Diese Schule ist heutzutage noch aktiv. Auf diese gehen heute nicht nur jüdische Kinder, auch Kinder mit anderen Glaubensrichtungen.

Da schon viele Anschläge auf sie verbracht wurden, wird sie polizeilich überwacht.

Wir gingen weiter zu einem großen Baum, hinter dem ein großes Wohnhaus stand. Es hatte viele Einschusslöcher, diese stammen vom 2. Weltkrieg.

Dieses Gebäude ist das einzige, das nach der Rekonstruktion erhalten geblieben war, trotz der ganzen Beschädigung. An der Wand des Hauses war ein ‘Bilderrahmen’ aus Stahl.

Wenn das Haus einmal restauriert werden soll, sollen die Einschusslöcher, die sich im Rahmen befinden, erhalten bleiben, als Andenken an den Krieg.

Am Boden befanden sich noch 3 Stolpersteine.

Diese sollen an die Bewohner während der Kriegszeit erinnern.

Im Anschluss an den Rundgang erfuhren wir im Museum viele interessante und

Bewegende Fakten über Anne Frank und die Zeit, in der sie lebte.

Dieser Museumstag hat uns alle sehr beeindruckt.

ARD MitMach-Aktion "Glück verschenken –Schulklassen werden Glücksbringer"

(14.12.2013)

 

Auch in diesem Jahr haben sich die Schüler der Oberschule Seelow wieder eine Weihnachtsüberraschung für Einrichtungen der Stadt Seelow ausgedacht. Diese kleinen Gesten sind jedes Jahr eine Tradition und lösen auf beiden Seiten sehr viel Freude aus.

 

Alle Beteiligten freuen sich auf diese Momente.

 

In Zusammenarbeit des Schulklubs, den Schülern des Unterrichtsfaches WAT (Wirtschaft- Arbeit- Technik) und dem Bereich Kunst wurden dieses Jahr eine Weihnachtskrippe mit Figuren entworfen und hergestellt, Sterne und weitere Weihnachtsdekoration kreiert.


Für die feierliche Übergabe haben die Schüler ein kleines Programm entworfen.

 

 

http://www.rbb-online.de/schulstunde-glueck/galerie/schueler-der-oberschule-seelow-brandenburg.html

 

Foto zu Meldung: ARD MitMach-Aktion "Glück verschenken –Schulklassen werden Glücksbringer"

Präsentationstag am 12.12.2013

(14.12.2013)

Ein großer Erfolg war unser diesjähriger Präsentationstag am 12.12.2013.

So viele Besucher hatte unsere Turnhalle noch nie gesehen.

Dank gilt allen Akteuren und Organisatoren für diese gelungene Veranstaltung.

Foto zu Meldung: Präsentationstag am 12.12.2013

Grundschultag 06.12.2013

(10.12.2013)

Auch in diesem Jahr hatten wir uns wieder mit ganz großer Sorgfalt auf die 6-Klässler der Grundschulen vorbereitet. Am 05.12.13 besuchten uns dann 107 Schülerinnen und Schüler um in einen Unterrichtstag der Oberschule hinein zu schnuppern. Da wurde gebastelt, musiziert, Medien vorgestellt oder Bonbons im Chemieunterricht hergestellt. In unserem Schulklub und in der Cafeteria verwöhnten die Mädchen und Jungen aus den 9. Klassen mit einem selbstgefertigten Imbiss. Am Ende des Tages wurden wir als tolle Organisatoren für solch einen interessanten und freudvollen Tag gelobt!

K. Bahro

Foto zu Meldung: Grundschultag 06.12.2013

Exkursion zum Bundestag

(09.12.2013)

 

Am 06. November 2013 fuhren beide Klassen des 10. Jahrgangs unserer Oberschule mit dem Bus auf Exkursion in den Bundestag nach Berlin. Nachdem wir die Sicherheitsschleusen vor dem Reichstagsgebäude passiert hatten, wurden wir in das Reichstagsgebäude geführt. Dort mussten wir zuerst noch zusammen mit anderen Besuchergruppen auf den Einlass zu den Tribünen hoch über dem Plenarsaal warten. Schließlich konnten wir uns auf einer der Tribünen unsere Plätze suchen und warteten auf den Vortrag. Ein Mitarbeiter des Besucherservices erzählte uns interessante Ereignisse aus der Geschichte des Gebäudes und erklärte uns zum Ende seines Vortrages auch durchaus anschaulich die Funktionsweise des heutigen Parlaments, also beispielsweise wie so ein Gesetzesbeschluss zustande kommt. Anschließend gingen wir alle in einen kleineren Nebensaal, um mit dem Mitarbeiter zu diskutieren. Auf dem Weg dorthin konnten wir die schöne Architektur des Gebäudes bewundern. Besonders spannend fanden wir die Inschriften der russischen Soldaten an den Wänden, die sie zum Ende des Zweiten Weltkriegs dort hinterlassen hatten. Die Diskussion drehte sich dann um Demokratie und Abstimmungen in unserem persönlichen Alltag. Als letzte Etappe unseres Ausflugs konnten wir noch auf die Kuppel spazieren und den Blick über Berlin genießen. Erschöpft von den vielen neuen Eindrücken landeten wir alle wohlbehalten am späten Nachmittag wieder in Seelow.  

 

 K. Wendt

Eine Deutschlehrerin aus Usbekistan zu Besuch

(30.11.2013)

 

Manzura kam aus Samarkand für 3 Wochen nach Seelow an die Bertolt-Brecht-Oberschule, um Eindrücke zu sammeln. Wie lernen die Schüler an unserer Schule, welche Regeln gibt es, wie arbeiten die Lehrer mit den Schülern und was lernen die Schüler vor allem im Deutschunterricht?

Viele Fragen, auf die Manzura beim täglichen Hospitieren nach Antworten suchte und fand.

Sie war sehr aufgeregt, als sie in Berlin eintraf, aber bald merkte sie, dass sie hier bei uns herzlich willkommen war. Es fiel ihr schnell auf, dass sich die meisten Schüler respektvoll und freundlich, auch ihr gegenüber zeigten.

Sie war begeistert von unserer technischen Ausrüstung, vom Unterrichtsmaterial und von der meist positiven Lernatmosphäre an unserer Schule.

Besonders gern hat sie in den Deutschstunden hospitiert und viel Neues gelernt. Es gefiel ihr sehr, dass man im Deutschunterricht auch ganz still und fleißig arbeiten kann, dass sich die Schüler bei ihren Gedichtvorträgen sehr viel Mühe gaben und beim Erschließen von Kurzgeschichten die Schüler sich sehr aktiv am Unterricht beteiligten und gute, aber auch sehr emotionale Gedanken äußerten.

Sie nahm sich viel Textmaterial mit, kaufte sich Kinderbücher mit deutschen Abzählreimen und Kinderliedern und freute sich darüber, dass sie viele Worträtsel genau wie unsere Schüler lösen konnte. Dankbar schrieb sie alle Zusatzinformationen, Hinweise oder neue Ideen für ihren Unterricht in Samarkand in ihr extra dafür gekauftes Heft.

Ja, Manzura unterrichtet in Samarkand an einer Mittelschule von Klasse 1 bis Klasse 9 Deutsch. An ihrer Schule gibt es 6 erste Klassen mit je 50 Schülern, kaum vorstellbar für uns, die in einer so kleinen Oberschule lernen.

An ihrer Schule werden über 1000 Schüler im Fach Fremdsprache Deutsch unterrichtet, und alle Schüler und Lehrer tragen Schuluniform.

Usbekistan ist eine völlig fremde Welt für uns, denn vieles, was für uns und unsere Schüler selbstverständlich ist, ist dort noch eine Rarität.

Gabi Höwner

Foto zu Meldung: Eine Deutschlehrerin aus Usbekistan zu Besuch

Auf Entdeckungstour in Südengland unterwegs

(19.11.2013)

 

Als Ergänzung zum klassischen Englischunterricht bieten wir unseren Schülern alle zwei Jahre eine Fahrt nach England an; um Land, Leute und deren Lebensweise vor Ort live kennen zu lernen. So ging es vom 10.11. bis 15.11. für 60 Schüler der Jahrgänge 8 und 9 und vier Lehrkräfte unserer Oberschule auf Entdeckungsreise. Wie auch in den vergangenen Jahren begleitete uns eine Gruppe von neun Schülern und einer Lehrerin von unserer polnischen Partnerschule in Witnica.

Nach einer 13-stündigen Busfahrt erreichten wir schließlich den Fährhafen in Calais.

Bei ruhiger See überquerten wir in 80 Minuten den Ärmelkanal.

Am frühen Abend in Bexhill angekommen, wurden wir von Vertretern des Reisebüros Senlac Tours herzlich willkommen geheißen. Dann warteten  schon die Gastfamilien auf „ihren Familienzuwachs“ für die kommenden Tage.

Am folgenden Tag besuchten wir die britische Hauptstadt. In Greenwich, dem Ausgangspunkt des Nullmeridians, legten wir einen Zwischenstop ein. Danach folgte eine Stadtrundfahrt durch die City von London. Unsere Tour endete am Tower. Wir besichtigten den White Tower und bestaunten die funkelnden Kronjuwelen. Anschließend ging es mit der Tube, der Londoner U-Bahn, zum Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud`s.

Das Musical „Thriller live“, mit bekannten Hits vom King of Pop Michael Jackson, sorgte für die nächsten zweieinhalb Stunden für gute Unterhaltung.

Am Mittwoch ging es in die Hafenstadt Portsmouth. Dort besichtigten wir das Flaggschiff von Admiral Nelson, die HMS Victory, und das National Museum of the Royal Navy, eines der führenden Meeresmuseen des Landes.

Am folgenden Morgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen von den Gastfamilien und dem Team von Senlac Tours. Mit dem Zug fuhren wir nach Hastings. In einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Küstenstadt begaben wir uns zunächst auf die Spuren der Schmuggler. In der schönen Atmosphäre der Altstadt luden dann viele Geschäfte zum letztmaligen Einkaufsbummel ein, bevor wir am Nachmittag die Heimreise antraten. Geschafft, aber mit vielen unvergesslichen Eindrücken im Gepäck, kamen wir schließlich wohlbehalten zu Hause an.

B. Rades

                                                                                                             

 

  Bericht in

englisch

Foto zu Meldung: Auf Entdeckungstour in Südengland unterwegs

U-18-Wahl

(08.11.2013)

Am Dienstag, dem 10.09.2013, kamen Sandra und Tina vom KKJR Seelow  in die 10. Klassen der Bertolt-Brecht-Oberschule, um mit uns gemeinsam die U-18-Wahl durchzuführen.

Da die Wahlen zur Zeit generell eine große Rolle spielen, war es auch für uns wichtig, mehr über die Parteien zu erfahren.

Mit kleinen Vorträgen und dem Gestalten von Plakaten haben Tina und Sandra uns das Thema “Wahlen” näher gebracht.

Mit dem Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der Klasse gewählt hat, war es ein sehr interessanter und lehrreicher Tag.

Laura Schußmann
Klasse 10a

Foto zu Meldung: U-18-Wahl

Projekt Robotec Europa

(05.11.2013)

Im Monat Oktober hatte die Klasse 9c unserer Schule die Möglichkeit am Projekt Robotec Europa 1 teilzunehmen.

Die Schüler lernten die Möglichkeiten der Programmierung von Legorobotern kennen. Dabei kamen Licht-, Schall-, Druck- und Ultraschallsensoren zum Einsatz.

Es war schon sehr beeindruckend zu sehen, wie die Maschinen selbsständig Hindernisse, Farben und Tischkanten erkannten.

Nach den zwei Wochen sind die Kinder zu kleinen Profis herangereift.

Eine Mädchengruppe fertigte in der Holzwerkstatt den Parcour für die Roboter an.

Die Überraschung war sehr groß, als das bbw unserer Schule 6 komplette Roboter übergab. Jetzt können alle Schüler der Schule sich an der Technik versuchen.

Im Wahlpflichtunterricht Informatik waren die Kinder begeistert. 

Foto zu Meldung: Projekt Robotec Europa

Kennenlernen mit Zirkusprojekt zur Teambildung

(12.09.2013)

 

Kaum hat das Schuljahr angefangen, gingen die Schüler der Klasse 7a schon wieder auf eine einwöchige Reise. Ziel war das Schloss Trebnitz. Dort nahmen die Mädchen und Jungen an einem Zirkusprojekt teil, das von Steve, Steffi und Margitta vom Zirkuspädagogischen Zentrum „Harlekids“ aus Brieske durchgeführt wurde. Oberstes Ziel der Fahrt war das gegenseitige Kennenlernen. Zu den unmittelbaren Zielen der Workshops gehörten: im Team arbeiten, Konflikte lösen und Zirkus spielen. Letzteres gipfelte in eine Abschlusspräsentation.

Nach der Einführung in die Thematik wurde der erste Tag dafür genutzt, die unterschiedlichen Disziplinen auszuprobieren, seine Interessen und Talente herauszufinden und sich für drei verschiedene Workshops zu entscheiden. Zur Auswahl standen Jonglage, Poi-Swinging, Rola Bola, Kugellauf, Fakir, Drahtseilbalance sowie Akrobatik am Trapez und am Reifen. Bei der Jonglage wurde vor allem das Geschick im Umgang mit drei kleinen Bällen allein oder auch mit Projektleiter Steve als Partner trainiert bzw. verschiedene Tricks mit dem Diabolo einstudiert. Beim Poi-Swinging wurden unterschiedliche Figuren mit farbigen Tüchern geschwungen. Auf dem Rola Bola ging es um Balanceakts. Auf einer großen Kugel tippelnd zu laufen, dabei das Gleichgewicht zu halten und gleichzeitig noch Kunststücke zu zeigen, war schon eine besondere Herausforderung. Dieser waren aber auch zwei Jungen gewachsen. Sie tauschten Reifen aus bzw. stiegen durch einen oder mehrere hindurch. Ein besonders talentierter Schüler versetzte alle mit mehreren Seilsprüngen auf der großen Kugel ins Staunen. Beim Fakir zeigten die Jungen verschiedene Figuren, wie z.B. den „Supermann“. Wagemutig legten oder setzten sie sich auf das Nagelbrett oder sprangen barfuß vom diesem in einen Scherbenhaufen. Auf großes Interesse stieß bei den Schülern auch das Drahtseil. Jeder wollte unbedingt die ca. drei Meter lange Seilstrecke mit freihändigem Balancieren bezwingen, was auch allen mindestens einmal gelang. Auf dem Drahtseil wurden ebenso Kunststücke gezeigt, wie z.B. eine Standwaage oder das freihändige Liegen. Mit großer Freude turnten die Schüler am Trapez und am Reifen. Die Palette der zu übenden Figuren reichte hier vom „Mann im Mond“ über die „Sekretärin“ bis hin zum „Vorwärtsengel“.

Jeder Workshop begann am Morgen und am Nachmittag mit einem Bewegungsspiel. Besonders viel Spaß hatten die Schüler bei „Billebillebob und dem „kotzenden Känguru“. Danach wurde fleißig trainiert. Die Teamer Steve, Steffi und Margitta schafften es, ihre Freude an der Sache auf die Schüler zu übertragen, so dass sie alle Aufgaben hochmotiviert

erfüllten und dabei z.T. sogar ihre Grenzen überschritten. Aus Anfängern wurden schließlich kleine Meister, was in der öffentlichen Präsentation am Donnerstagabend deutlich wurde. Hier hatten die Eltern die Möglichkeit, einen Eindruck von dem zu gewinnen, womit sich ihre Kinder während der vergangenen vier Tage beschäftigt haben. Das Publikum zollte den Schülern nicht nur viel Applaus, es gab sogar Standing Ovation!

Auf diesem Weg bedanken wir uns noch einmal recht herzlich bei den Teamern Steve, Steffi und Margitta, die unsere Schüler durch ihre gute Arbeit zu dem grandiosen Erfolg geführt haben. Wir wissen nun, welche Talente in unseren Schülern schlummern und werden sie weiter fördern.

 

                                                                                                    Frau Holle und Frau Rades 

                                                                                                    Klassenleiterinnen

Foto zu Meldung: Kennenlernen mit Zirkusprojekt zur Teambildung

Schule mal anders

(12.09.2013)

Schule mal anders

 

In der Woche vom 26.- 30.08.2013 war die Klasse 7d zur Kennenlernfahrt in Trebnitz. Wir waren mächtig gespannt. Die Projektwoche stand unter dem Motto „ Wir machen uns ein Bild von uns“. Im Vorfeld mussten wir uns für eines der vier Projekte

  1. Video
  2. Fotographie
  3. Malerei
  4. Musik             entscheiden.

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, ging es los. Neugierig waren wir schon, da wir noch nicht wussten, was auf uns zu kam. Unsere Teamer verstanden es gut, uns zu begeistern.

Einige lernten, wie ein Videofilm, mit allem was dazu gehört, gedreht wird. Antonia überzeugte mit schauspielerischen Fähigkeiten.

Fotografieren ist nicht nur auf den Auslöser zu drücken. Motive mussten gesucht  oder gestellt werden. Schließlich sollte eine kleine Geschichte erzählt werden.

Beim Malen lernten wir verschiedene Techniken kennen. Mit Spiegeln gelangen uns ordentliche Porträts.

Mustafa hat es in nur 3 Tagen geschafft,  ein eigenes Pogramm auf die Beine zu stellen.

Drei gaben den Takt mit Schlaginstrumenten an. Danny lernte am Keybord spielen.

Annalena musizierte sogar mit zwei verschiedenen Seiteninstrumenten.

Das Essen schmeckte gut. Es gab sogar vier Mahlzeiten am Tag.

Bei gutem Wetter konnten wir uns abends sportlich betätigen. Fußball, Federball, Tischtennis und werfen der Frisbeescheibe waren angesagt.

Als Höhepunkt gestalteten wir am Donnerstag den Präsentationsabend. Viele Eltern hatten sich angekündigt. Deshalb waren alle mächtig aufgeregt. Eltern, Lehrer und Gäste waren von der Qualität der Ergebnisse überrascht. Wir ernteten viel Beifall.

Bei  Dämmerung machten wir eine zünftige Nachtwanderung. Es zeigte sich, dass es auch Mitschüler gibt, die ängstlich sind.

Es war eine tolle Woche, in der wir viel gelernt haben.

 

Im Namen der Klasse 7d

Annika, Steven und Annalena.

Foto zu Meldung: Schule mal anders

A Fairy Tale in a Gym?

(09.04.2013)

You think it doesn´t fit? It does and it did yesterday in our school. A king who called himself "King Kong", his crying daughter (the princess) and a frog (later to be seen as prince) were our guests on stage and acted the all over the world well known fairy tale "Frog Prince". The spectators (pupils of our 7th and 8th classes with their teachers) saw a very humourous 45 minutes version completely in English. The actors even really played with some of them, asked them if they were wolves, thieves or kidnappers. At the end the princess got her golden ball, her prince and all were lucky-the actors and spectators. Till next year hopefully!

Foto zu Meldung: A Fairy Tale in a Gym?

Präsentationstag der Oberschule

(13.12.2012)

 

Es war ein großer Erfolg!

 

Auch in diesem Schuljahr fand unser traditioneller Präsentationsabend statt.

 

Am Donnersteg, den 13.12.2012 trafen sich um 16.30 Uhr viele Eltern, Großeltern, Verwandte und Bekannte sowie Interessierte und Förderer unserer Schule.

 

Alles begann mit einer Feuershow der Klasse 8c. Dann zeigten die Schüler in einem Kulturprogramm ihr Können. Eine Ausstellung im unteren Flur sowie eine Tombola für einen guten Zweck wurden organisiert.

 

Natürlich wurde auch an das leibliches Wohl gedacht.

 

 

Foto zu Meldung: Präsentationstag der Oberschule

Weihnachtsüberraschung für Kita "Frechdachse"

(12.12.2012)

Am 12. Dezember 2012 überreichten die Schüler der Brecht Oberschule Seelow den Kindern der Kita "Frechdachse" ihre hergestellten Puppenhäuser und eine Ritterburg.

 

Unter Leitung von Herrn Pfnister wurde dieses Spielzeug im Wahlpflichtkurses Holz im Fach WAT hergestellt.

 

Den Schüler bereitete es sehr viel Freude für die Kleinen zu basteln.

 

>>>Mehr Bilder sind unter Bilder-Schnappschüsse zu sehen<<<

Foto zu Meldung: Weihnachtsüberraschung für Kita "Frechdachse"

regionalmagazin 12-2012

(05.12.2012)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

bald ist Weihnachten und auch an unserer Oberschule bewegt sich neben dem Pflichtunterricht der gesamte Schulalltag in diese Richtung. Traditionell findet am 06.12.2012 der Grundschultag von 08:00 bis 12:00 Uhr und am 13.12.2012 der Präsentationsabend unserer Schule ab 17:00 Uhr statt. Dazu laden wir Sie heute schon ganz herzlich ein. Aber wir haben für Sie auch wieder Neues zu berichten.

 

Zunächst gibt es an unserer Schule ab dem 1. Dezember für die bravsten Schülerinnen und Schüler den wunderschönen Adventskalender. Jeden Tag wird ein Türchen mit kleinen Präsenten geöffnet. Vielleicht können wir dazu auch Rentnerinnen und Rentner gewinnen, mit uns zusammen zu arbeiten. Wie wäre es denn mal mit gestrickten Socken oder anderen Dingen?

 

Und wir haben natürlich auch für unsere Senioren eine Idee. Vielleicht schaffen wir es, die eine oder andere Einrichtung der Stadt zu überraschen. Bleiben Sie also schön neugierig!

 

Die Schulgemeinschaft der Oberschule

Foto zu Meldung: regionalmagazin 12-2012

Sie sehnt sich nach Schnee in Deutschland

(28.11.2012)

Ja, Nura aus Bandung von der Insel Java in Indonesien hat noch nie Schnee in Natura gesehen.

Jetzt besucht sie zum ersten Mal nach einem 18 stündigen Flug Deutschland, weil sie ein Hospitationsstipendium erhalten hat.

 

Nura wird bis zum 1.12.2012 drei Wochen lang an der Bertolt- Brecht- Oberschule den Schulalltag begleiten, mit den Schülern auf ihrem indonesischen Musikinstrument namens Anklung musizieren und viel über ihre Heimat erzählen.

 

Während ihres Aufenhaltes in Seelow wohnt sie bei Frau Höwner.

Nura fühlt sich wohl bei uns. Sie sagt selbst, das sie Glück gehabt hat nach Seelow kommen zu dürfen.

 

Jeden Tag erlebt sie etwas Neues. Die Ausflüge nach Potsdam zum Schloss Sanssouci und nach Berlin fand sie genauso toll wie die Spaziergänge durch das ruhige und beschauliche Seelow. Nura genießt nicht nur die Ruhe bei uns, auch die deutsche Küche probiert sie gern aus.

 

Aber den größten Spaß hat sie mit unseren Schülern, die sehr interessiert sind und viele Fragen an Nura haben. Fast alle Schüler wollen unbedingt mit dem indonesischen traditionellen Musikinstrument Anklung das deutsche Kinderlied „Hänschen Klein“spielen, das Nura mit ihren indonesischen Schülern lernt.

 

Nura selbst sagt, dass sie glücklich ist, weil sie schon so viel Schönes und Interessantes in Deutschland erlebt hat und jetzt hat sie nur noch einen großen Wunsch: Wann schneit es endlich bei uns? Sie möchte auch gern über den Winter in Deutschland ihren Schulkindern berichten, wenn sie iam 1.12.2012 wieder zurückfliegt......

Foto zu Meldung: Sie sehnt sich nach Schnee in Deutschland

Lebendig vermittelte Geschichte

(14.11.2012)

 

An der Bertolt- Brecht- Oberschule fand am Mittwoch , (14.11.2012), der traditionelle Museumstag statt.

 

In Vorbereitung auf diesen Tag wird für jede Jahrgangsstufe ein bestimmtes Museum ausgesucht, das mit dem zu  vermittelnden Unterrichtsstoff im Fach Geschichte in Verbindung gebracht werden kann.

 

So fiel die Wahl für die Jahrgangsstufe 7 auf das Deutsche Historische Museum, die Jahrgangsstufe 8 besuchte das Jüdische Museum und die Jahrgangsstufe 9 das Technikmuseum in Berlin.

 

Für die Schüler der Jahrgangsstufe 10 stand der vor einigen Jahren zur Tradition gewordene Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen an. Dort bekamen wir zunächst eine kurze Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers von seiner Errichtung im Jahr 1936, über die Befreiung 1945 bis hin zur militärischen Nutzung bis 1961. Während der anschließenden Führung über das weiträumige Gelände erhielten wir viele interessante, aber zugleich erschütternde Informationen über das Leben der ehemaligen Inhaftierten. Trotz zahlreicher anschaulicher Beispiele bedurfte es einer enormen Phantasie sich die grausamen Szenen im Umgang mit den Gefangenen vorstellen zu können. Die gewonnenen geschichtlichen Kenntnisse und Eindrücke musste jeder für sich auf seine Weise im Nachhinein verarbeiten. 

 

                                                                                               Bianca Rades

                                                                                               Jahrgangsleiterin Kl. 10

Foto zu Meldung: Lebendig vermittelte Geschichte

Regionalmagazin 11-2012

(24.10.2012)

Heute möchte ich Ihnen über unseren Ganztagsschulbetrieb der Oberschule berichten. Unsere Oberschule hat sich da einem sehr schwer organisierbarem Unterfangen gestellt. Wir vor Ort glauben aber, dass wir den Jugendlichen unserer Region unbedingt Förderangebote und organisierte Freizeit anbieten müssen. Die gesamtgesellschaftlichen Bedingungen erfordern das und wir als Schule möchten unseren Beitrag leisten. Deshalb stellen wir nun schon an 4 Tagen der Woche nach dem Pflichtunterricht Zusatzangebote bereit. Und diese können sich sehen lassen, denn mittlerweile arbeiten wir mit mehreren Vereinen der Stadt zusammen und bieten auch gezielte Förderung für Deutsch, Mathematik, Englisch und Teilleistungsstörungen an. Deshalb gibt es auch bei uns kaum Hausaufgaben, weil der Schultag für unsere Jugendlichen schon fast einem Arbeitstag für Erwachsene gleicht. Aber das ist unsere Absicht! Zum einem sollen Jugendliche gefördert werden und zum anderen sich einbringen dürfen nach ihren Interessen und Neigungen. Wir halten fest an unserem komplizierten Gebilde, weil wir glauben, dass nur Jugendliche für die Zukunft gewonnen werden können, die auch Mitspracherecht haben.

 

Unsere nächsten Termine:                          06.12.2012 Grundschultag

                                                                          13.12.2012 Präsentationsabend

 

Wir freuen uns natürlich immer, wenn uns auch recht viele Seelower Bürgerinnen und Bürger besuchen.

 

 

K. Bahro

Schulleiterin

Foto zu Meldung: Regionalmagazin 11-2012

Kennenlernprojekte als Einstieg der 7. Klassen der OS Seelow

(11.09.2012)

Vom 13. August bis zum 24.August 2012 erlebten alle Schüler der 7. Klassen in drei IOS-Projekten ihren Einstieg an der Oberschule Seelow.

Die Medien Theater, Kunst und Zirkus boten den Schülern viele verschiedene Anhaltspunkte und Möglichkeiten auf dem Weg des prozessorientierten Lernens. Die Schüler hatten somit die Chance, sich nach ihren individuellen Fähigkeiten und  Fertigkeiten in die jeweiligen Arbeitsgruppen einzubringen. Jeder wurde akzeptiert und eingebunden, um am Ende seinen persönlichen Teil zur gelungenen Projektpräsentation beizutragen.

Unterstützt durch versierte Teamer erlebten die Schüler, Eltern, Lehrer und Gäste wirklich beeindruckende Erlebnisse auf der bunten Reise durch die einzelnen Präsentationsstationen.

Der mehrfache Applaus galt allen Teilnehmern gleich doppelt, zum einen entschädigte er für die kleinen Pleiten, Pech und Pannen während der Woche und zum zweiten belohnte er jeden einzelnen für den Mut, sich dieser Form des Lernens gestellt zu haben.

Ein ganz besonderer Dank gilt auch allen Beteiligten für das individuelle Engagement.

Diese  Projekte werden finanziell unterstützt aus Mitteln des ESF (Europäischen Sozialfonds) und des Landes Brandenburg.

Danke dem Regionalpartner Eberswalde für die engagierte Kooperation.

 

Das Projektteam

Mensch zu Mensch MOL e.V.

Foto zu Meldung: Kennenlernprojekte als Einstieg der 7. Klassen der OS Seelow

Hier meldet sich die Oberschule der Stadt zurück!

(05.09.2012)

Wie versprochen wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt nun regelmäßig über uns berichten.

 

Das neue Schuljahr ist nun angelaufen und wir haben uns langsam sortiert. Leider überschattete der Todesfall eines sehr beliebten Lehrers unseren Schulbeginn. Deshalb waren wir alle sehr traurig und brauchten erst einmal ein wenig Besonnenheit. Mittlerweile sind wir so weit sagen zu können, dass der Schulbetrieb wieder läuft, bis auf die Tatsache, dass uns immer noch eine Lehrkraft fehlt. Seit dem 03.09.2012 ist nun auch der Ganztagsbetrieb eingerichtet. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit neuen Partnern, wie z. B. dem Kegelverein Seelow. Mit dem Schützenverein pflegen wir bereits eine Superzusammenarbeit. Auch der SV „Victoria Seelow“ ist mit uns im Boot. Erstmalig bietet unsere Schule eine Arbeitsgemeinschaft mit dem Trainer der 1. Fußballmannschaft, Herrn Flaig, an. Also, wie Sie sehen, sind unsere Angebote vielseitig.

 

Ich werde in der nächsten Ausgabe noch viel mehr über uns berichten können. Bleiben Sie also neugierig!

 

 

 

K. Bahro

Schulleiterin

Foto zu Meldung: Hier meldet sich die Oberschule der Stadt zurück!

Sozialausschuss-Seelow 21.08.2012

(23.08.2012)
Schulstandort Seelow sicher

 

Seelow[sdi] "Wir müssen uns nicht verstecken" sagte Karola Bahro, Leiterin der Bertolt-Brecht-Oberschule in Seelow, im Sozialausschuss der der Stadt am Dienstagabend. Nach zwei Jahren der Sanierung sei nicht nur das Schulgebäude schöner geworden, auch die Neuanmeldungen in diesem Jahr erfreuen die Schulleiterin. 77 Anmeldungen verzeichnet die Oberschule in diesem Jahr. "Sonst waren es maximal 45, manchmal auch nur 27" ,sagte Karola Bahro. In der achten Klasse mussten sie sogar Eltern und ihre Kinder wieder abweisen, da diese Klassenstufe voll besetzt war. Auch die nächste Schulvisitation steht bald ins Haus - die letzte war 2008 und alle fünf Jahre wird neu geprüft. "Wir gehen da erhobenen Hauptes rein", sagte Bahro. Problem sei aber, dass zwei Lehrkräfte sich als langzeitkrank gemeldet haben und nach wie vor eine 20-Stunden-Lehrkraft fehle. "Aber wir haben vier neue Lehrer vom Gymnasium bekommen, alles Männer", freut sich die Schulleiterin.

Foto zu Meldung: Sozialausschuss-Seelow 21.08.2012

Oberschule nun auch öfter im Stadtanzeiger

(09.06.2012)

Die Oberschule der Stadt hat sich weiter entwickelt

 

Auf Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger der Stadt Seelow wird sich die Oberschule nun auch öfter im Stadtanzeiger präsentieren.

 

Vorab möchte ich erwähnen, dass wir jederzeit und aktuell auf unserer neuen Homepage unter www.oberschule-seelow.de deutlich erkennbar sind. Fast monatlich kann man von uns Pressebeiträge in der MOZ lesen. In den letzten 2 Jahren investierte unser Schulträger kräftig in bauliche Investitionen und das hat sich wirklich gelohnt. Die Oberschule strahlt das ganze Jahr in goldenen Gelb- und Orangetönen von innen und außen. Unser einzigartiges Graffitibild ist prägnant und manchmal hört man heute nur noch ein paar negative Töne über uns. Das freut uns und spornt  an, auch weiter an inhaltlichen Konzepten zu arbeiten. Die Erfolge vieler Werbekampagnen und projektorientiertes Lernen brachten unserer Schule einen überdimensionalen Zulauf. Im Schuljahr 2011/12 meldeten sich 62 Schülerinnen und Schüler an und zum neuen Schuljahr 2012/13 sogar 77! Das ist Rekord seit vielen Jahren. Unserer Schule wurde damit wieder eine Dreizügigkeit genehmigt.

 

Unser Schuljahreshöhepunkt, der „Cup der Nationen“ liegt nun hinter uns. Dieser ist mittlerweile nicht nur ein Aushängeschild der Stadt, sondern der Fördermittelkampagne „Initiative Oberschule“ des Landes Brandenburg. Unsere Schule ist auch Referenzschule für Whiteboard des Landes. 10 elektronische Tafeln ersetzen seit 2 Jahren die Kreidetafel. Das ist Fortschritt und Zukunft und dafür bedanken wir uns heute noch bei unserem ehemaligen Lehrer Herrn Streiter.

 

Es gibt an der Schule einen neuen Förderverein, der ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern ist. Unsere neue Berufsberaterin Frau Kunze leistet ganze Arbeit. Die Berufseinstiegsbegleitung fördert einzelne Jugendliche speziell, so auch unser „Arche“ Projekt für Jugendliche, die vom Schulabbruch bedroht sind. Um unsere körperbehinderten Jugendlichen kümmert sich der Integrationsfachdienst Frankfurt (Oder). Unzählige Kooperationspartner ergänzen unsere Unterrichtsarbeit im Ganztagsbetrieb, z.B. die Kindervereinigung Seelow e.V., der Schützenverein Seelow und das Christliche Jugenddorf Seelow, der Kreissportbund, die Polizei.

 

Dank unserem Hausmeister Herrn Schulz präsentiert sich Haus und Hof sauber, gepflegt und kontrolliert. Unsere Sozialarbeiterin Frau Golling und ihre Helfer sind ganz wichtig, weil tagtägliche Erfordernisse somit möglich sind und die Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Eltern und Schule gesichert ist. Ich könnte noch so viel berichten über uns, aber viel mehr liegt uns daran, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu uns stehen, Verständnis für den Schulcampus haben und mit uns zusammen arbeiten! Wir sind immer für neue Ideen, Vorschläge und Ratschläge aufgeschlossen! In diesem Sinne verabschieden wir uns in diesem Schuljahr, danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die zu uns gehalten haben und freuen uns auf das nächste Schuljahr 2012/2013,

 

 

 

K. Bahro

Schulleiterin

Foto zu Meldung: Oberschule nun auch öfter im Stadtanzeiger