Button_Shoppingnacht

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Informationen zur Grundsteuerreform

Die Finanzämter bewerten ab 1. Juli 2022 alle Grundstücke in Deutschland. Diese Neubewertung ist erforderlich, damit Städte und Gemeinden ab 2025 die Grundsteuer nach aktuellen Wertverhältnissen berechnen können.

 

Auf dieser Seite finden Sie erste Hilfestellungen zur Grundsteuerwerterklärung. Bitte beachten sie die unterstrichenen Verlinkungen!

Weitere Informationen erhalten sie unter finanzamt.brandenburg.de

 

Fragen zur Grundsteuerreform beantworten die zuständigen Finanzämter unter folgender Telefonnummer: 0331/ 200 600 20

Mo-Do  9.00 -16.00 Uhr

Fr          9.00- 14.00 Uhr

 

Ebenfalls steht ein virtueller Assistent steuerchatbot.de zur Verfügung.

 

Wann ist die Abgabefrist?:

Wer am 01.01.2022 Eigentümerin oder Eigentümer von Grundbesitz war, muss in der Zeit vom 01. Juli bis 31. Oktober 2022 eine Grundsteuerwerterklärung an das zuständige Finanzamt übermitteln. Das trifft auch zu, wenn der Grundbesitz nach dem 01.01.2022 verkauft wurde. Die Grundsteuerwerterklärung für Grundstücke in der Gemarkung Seelow, Langsow und Werbig sind an das Finanzamt Strausberg in elektronischer Form zu übermitteln.

Der Stadtverwaltung Seelow werden keine Erklärungsvordrucke in Papierform zur Ausgabe an die Eigentümer und Eigentümerinnen zur Verfügung gestellt.

 

Welche Voraussetzungen gibt es?:

Voraussetzung ist eine Registrierung  bei MeinELSTER.de. Für Familienangehörige genügt die Beantragung eines Benutzerkontos. Kinder und Enkel können daher die Steuererklärung auch für ihre Eltern und Großeltern übermitteln.

Wer Hilfe bei der Registrierung benötigt, kann beim Finanzamt einen Termin zur ELSTER-Registrierung –vor Ort- vereinbaren. Bitte registrieren Sie sich rechtzeitig!

 

Faltblatt des Finanzamtes zur Unterstützung bei der Erstellung eines ELSTER Benutzerkontos

 

Sofern Sie keinen Zugang zu MeinELSTER.de oder anderer geeigneter Software haben, nimmt das Finanzamt die Grundsteuerwerterklärung in Ausnahmefällen auch in Papierform entgegen. Die entsprechenden Formulare finden Sie ab 20. Juni zum Download auf der Seite www.grundsteuer.brandenburg.de und bei den Finanzämtern.

 

Welche Daten kann ich schon zusammentragen?

Bitte nutzen Sie die vom Land Brandenburg bereitgestellten Checklisten:

 

- Checkliste für unbebaute Grundstücke, bebaute Grundstücke, Wohneigentum, Erbbaurechte

 

- Checkliste für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft, Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke 

 

Bitte beachten: Mit der Grundsteuerreform findet in den ostdeutschen Ländern ein Übergang von der Nutzer- zur Eigentümerbesteuerung für Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke statt. Daher muss die Eigentümerin bzw. der Eigentümer des Grundstücks eine Grundsteuerwerterklärung abgeben, auch wenn dieses verpachtet ist.

 

- auf dem Informationsportal für Grundstücksdaten erhalten Sie nach Angabe der Flurstücknummer oder Adresse den Bodenrichtwert und die Grundstücksfläche

 

- für einfache Eigentumsverhältnisse (Ein/Zweifamilienhaus, Eigentumswohnung, unbebaute Grundstücke) nutzen Sie bitte ab 1. Juli die vereinfachte elektronische Übermittlungsmöglichkeit für die Grundsteuererklärung:
grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de

 

 

Wer darf bei der Abgabe der Grundsteuerwerterklärung unterstützen?:

Bitte beachten Sie, dass nur bestimmte Berufsgruppen steuerliche Beratung anbieten und Steuererklärungen für Dritte erstellen dürfen (z. B. Steuerberater und Steuerberaterinnen).

Grundstücks- und Hausverwaltungen sind ebenfalls befugt, in dieser Angelegenheit unterstützend tätig zu werden.

Lohnsteuerhilfevereine dürfen Sie bei der Abgabe der Grundsteuerwerterklärung nicht steuerlich beraten. Erlaubt ist nur, dass Mitglieder die technische Ausstattung ihrer Lohnsteuerhilfevereine nutzen, um über das ELSTER-Zertifikat des Vereins ihre Erklärung elektronisch zu übermitteln.

AKTUELLE INFORMATION
VERANSTALTUNGEN

Nächste Veranstaltungen:

26. 05. 2022

 

26. 05. 2022

 

26. 05. 2022 - 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr

 
HEIRATEN IN DER STADT

Inhalt folgt [...]