Schriftgröße ändern
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Eine Deutschlehrerin aus Usbekistan zu Besuch

30.11.2013

 

Manzura kam aus Samarkand für 3 Wochen nach Seelow an die Bertolt-Brecht-Oberschule, um Eindrücke zu sammeln. Wie lernen die Schüler an unserer Schule, welche Regeln gibt es, wie arbeiten die Lehrer mit den Schülern und was lernen die Schüler vor allem im Deutschunterricht?

Viele Fragen, auf die Manzura beim täglichen Hospitieren nach Antworten suchte und fand.

Sie war sehr aufgeregt, als sie in Berlin eintraf, aber bald merkte sie, dass sie hier bei uns herzlich willkommen war. Es fiel ihr schnell auf, dass sich die meisten Schüler respektvoll und freundlich, auch ihr gegenüber zeigten.

Sie war begeistert von unserer technischen Ausrüstung, vom Unterrichtsmaterial und von der meist positiven Lernatmosphäre an unserer Schule.

Besonders gern hat sie in den Deutschstunden hospitiert und viel Neues gelernt. Es gefiel ihr sehr, dass man im Deutschunterricht auch ganz still und fleißig arbeiten kann, dass sich die Schüler bei ihren Gedichtvorträgen sehr viel Mühe gaben und beim Erschließen von Kurzgeschichten die Schüler sich sehr aktiv am Unterricht beteiligten und gute, aber auch sehr emotionale Gedanken äußerten.

Sie nahm sich viel Textmaterial mit, kaufte sich Kinderbücher mit deutschen Abzählreimen und Kinderliedern und freute sich darüber, dass sie viele Worträtsel genau wie unsere Schüler lösen konnte. Dankbar schrieb sie alle Zusatzinformationen, Hinweise oder neue Ideen für ihren Unterricht in Samarkand in ihr extra dafür gekauftes Heft.

Ja, Manzura unterrichtet in Samarkand an einer Mittelschule von Klasse 1 bis Klasse 9 Deutsch. An ihrer Schule gibt es 6 erste Klassen mit je 50 Schülern, kaum vorstellbar für uns, die in einer so kleinen Oberschule lernen.

An ihrer Schule werden über 1000 Schüler im Fach Fremdsprache Deutsch unterrichtet, und alle Schüler und Lehrer tragen Schuluniform.

Usbekistan ist eine völlig fremde Welt für uns, denn vieles, was für uns und unsere Schüler selbstverständlich ist, ist dort noch eine Rarität.

Gabi Höwner

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Eine Deutschlehrerin aus Usbekistan zu Besuch